Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

2016 

Fam. Lipp Rest Bären MarbachFam. Lipp Rest Bären MarbachRestaurant Bären:

Das Wirtepaar Lipp feiert gleich zwei Jubiläen

 

Marbach: Andrea und Peter Lipp-Hemmi sind seit 30 Jahren Wirtsleute. Seit zehn Jahren führen sie das Restaurant Bären in Marbach. Dieses Jubiläum will das Wirtepaar feiern.
Nach 20 Jahren als Pächter in Restaurants in Flühli und Sörenberg konnten sich Andrea und Peter Lipp-Hemmi 2006 einen lang gehegten Wunsch erfüllen. Sie konnten das Restaurant Bären im Dorfkern von Marbach erwerben. «Wir wurden hier von der Bevölkerung sehr gut aufgenommen und auch viele Gäste aus dem ehemaligen Wirkungsgebiet im Tal der Waldemme hielten uns erfreulicherweise die Treue», hält Peter Lipp fest. Der «Bären» sei mit 35 Plätzen in der Gaststube und bis zu 60 Plätzen im Säli ein typischer Familienbetrieb. Nach 30 Jahren Tätigkeit in der Gastronomie, davon die letzten zehn Jahre in Marbach, sei es nun an der Zeit, diese Jubiläen gebührend zu feiern, sagt Andrea Lipp. Am 15. April soll mit einem Überraschungsmenü, Musik, Tanz und Unterhaltung gefeiert werden.

Saisongerechte Spezialitäten

Lipps legen grossen Wert auf eine «gut bürgerliche Küche» mit frisch zubereiteten, saisongerechten Spezialitäten und Lebensmitteln aus der Region. «Wieso die Produkte aus aller Welt herankarren, wenn wir in der Gemeinde Fleisch, Käse und Gemüse oder andere Lebensmittel aus nachhaltiger, naturnaher Produktion einkaufen können?», sagen sich die beiden. Peter Lipp ist passionierter Jäger und betont, dass das Reh-, Gäms- und Hirschfleisch seiner Wildgerichte ausschliesslich aus der Region stamme.

Nachfolge regeln
Andrea Lipp ist dankbar, dass sie und ihre Familie in Marbach bisher zehn gute Jahre mit vielen schönen Kontakten, besonders auch am Stammtisch, erlebt haben. Es gäbe manche Anekdote zu erzählen, so zum Beispiel als ein Gast in der Dessertkarte «Meringues vom Stei-Beck» las und bei der Bestellung wünschte, dass man ihm dieses Dessert doch bitte «ohni Stei» servieren möge.
Andrea Lipp hofft, dass die Kundschaft ihnen auch in Zukunft die Treue halten werde. Und Peter Lipp ergänzt: «Langfristig wird es unsere Hauptaufgabe sein, die Nachfolge zu regeln. Wir haben drei Kinder, die alle im Gastgewerbe tätig sind. Wir hoffen, dass eines von ihnen weiterfahren wird — befehlen können wir das aber sicher nicht».
 
Text von Walter Marti Wochenzeitung  
Hosted by WEBLAND.CH